Dienstag, 5. Juni 2012

Lernen...

 

Heute mal ein eher persönlicher Post.
Ich versuche ja eigentlich, die Kinder weitgehend aus dem Nähblog rauszuhalten.
Für Familienkram haben wir den Schokobärchen-Blog, der nur regristrierten und freigeschalteten Nutzern zur Verfügung steht und so soll es eigentlich auch bleiben.

Da ich aber glaube, dass einige von euch vielleicht ähnliche Erfahrungen machen, wie wir hier, möchte ich einige Fragen und Anregungen gerne mit euch teilen.

Meine beiden Großen befinden sich langsam aber sicher am Ende der Grundschulzeit. Der Große wechselt nach den Sommerferien aufs Gymnasium und der Mittlere kommt in die 4. Klasse, wo nach den Ferien das große Theater um die Empfehlungsschreiben für die weiterführende Schule losgeht.
Beide sind gute Schüler und beide haben ein Problemfach: Rechtschreibung.
Obwohl beide wirklich viel lesen, fällt es ihnen schwer, sich die richtige Schreibweise der Wörter zu merken. Vor allem beim Großen ist diese Rechtschreibschwäche sehr ausgeprägt.

Deshalb muß vor allem vor Deutsch-Arbeiten ordentlich geübt werden. Anfangs noch mit viel Theater, weil ich mir nicht anders zu helfen wußte, als die bis dahin vorhandenen Arbeitsblätter in den Schnellheftern der Kinder auszuradieren und zur Übung neu schreiben zu lassen. Ihr könnt euch vorstellen, welche Begeisterungsstürme das bei den Jungs hervorrief *örks*
Dann habe ich versucht, aus den vorhandenen Blättern eigene Arbeitsblätter zu erstellen. Das war schon besser, trotzdem gab es viele Tränen, Ärger und Diskussionen mit den Beiden.

Vor einiger Zeit dann empfahl mir eine liebe Freundin diese Seite.
(Diese hier haben wir später selber entdeckt, die ist auch ganz toll.)
Am Computer arbeiten beide gerne und so begannen wir dort, täglich 1/2 Stunde spielerisch zu üben.
Nach einem halben Jahr verbesserte sich der Große um eine ganze Schulnote von 4 auf 3.



Ich weiß und möchte betonen, dass man diesen Effekt nicht verallgemeinern kann. Jedes Kind lernt anders und was bei dem einen zum Erfolg führt,  muss dies nicht auch unbedingt bei einem anderen Kind.
Meine Jungs jedoch hilft die tägliche (oder zweitägliche, wir schaffen es auch nicht immer) halbe Stunde.
Mehr ist auch nicht empfehlenswert, da nach Schule und Hausaufgaben die Konzentration nach diesen 30 Minuten wirklich oft aufgebraucht ist.
Für uns ist einfach das dranbleiben wichtig. Denn sobald das Üben nachlässt (nach 6 Wochen Sommerferien, zum Beispiel ;)), merken wir das beim Großen sofort.

Das soll hier auch kein "So erziehe ich mein Kind richtig"-Post werden ;)))
Vielleicht habe einige von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und noch weitere Tipps, wie wir den Jungs das Thema Rechtschreibung (und Grammatik - vor allem beim Mittleren ein Buch mit sieben Siegeln) erleichtern können? Wir wollen, dass ihnen der Spaß am Lernen erhalten bleibt (den haben sie nämlich noch!) und sich nicht irgendwann in Frustration und Desinteresse (à la "Ich kann das sowieso nicht.") umwandelt.

Wer bis hierhin durchgehalten hat: vielen Dank fürs Lesen!
Wir freuen uns auf zahlreiche Anregungen :)))


Liebste Grüße,
Ela


5 Meinungen
  1. Meine liebe Ela erst mal drück ich dich ganz doll, weil ich zu 100% genau weiß wie es ist, wenn ein kind den gesteckten Zielen nicht gerecht werden kann und wie schnell man sich dann in so nem fiesen Strudel befindet.
    Fräulein K. hat genau das gleiche Problem wie deine Jungs. Wir waren bei diversen Anlaufstellen um eine LRS ausschließen zu lassen um dann zu erfahren das das alles eine Begleiterscheinung eines ADS (ohne H - also Träumerchen mit geringem Aufgabengedächtnis)zu sein scheint. Mit viel Übung und Hilfe von Außen ist es nun besser geworden aber wenn hier Diktate anstehen kanns auch schon mal passieren dass die Mademoiselle in der nacht davor echt krank wird. Als Mutter wünscht man sich dann nur noch den Stress dem Kindlein abnehmen zu können. Ich bin hier zeitweise auf dem Zahnfleisch gegangen war total dünnhäutig und agressiv, weil mich das sooo fertig gemacht hat und so viel Energie geraubt hat (darum auch die lange Blogpause).
    Fräulein K. ist auch furchtbar gern hier unterwegs http://www.legakids.net/kids/ kann ich SEHR empfehlen zumal die Kinder durch die gelösten Rätsel an Gewinnspielen teil nehmen können was das Ego wieder etwas zurechtrückt ;-)

    gglG Mila eine Leidensgenossin

    AntwortenLöschen
  2. Danke Mila, für deine lieben Worte und deinen Mut, das hier zu teilen.
    Ad(H)S wurde beim Mittleren im letzten Jahr auch getestet, aber ausgeschlossen. Dafür hat er im gleichzeitig gemachten Hawik-IV-Test einen ziemlich hohen Wert erzielt. Leider liegt seine Begabung aber wohl nicht im Grundschul-Deutschunterricht ;)))
    Legakids werden wir unbedingt einmal ausprobieren, das hört sich prima an!
    Ganz liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ela,
    ich kenne diese Probleme von der anderen Seite zu genüge! Als Deutschlehrerin begegenen wir heute mehr Schüler denn je mit Rechtschreibschwäche. Und es ist so frustrierend, dass man als Lehrer so wenig Zeit und Möglichkeit bekommt, die Schüler genügend zu fördern. Ich find es klasse, dass du die Schwäche deiner Kinder nicht einfach so hinnimmst, sondern sie dabei unterstützt, und dich auch nicht entmutigen lässt!!! Oft genug sehe ich nämlich das Gegenteil...

    GLG Karo

    AntwortenLöschen
  4. Huhu. Ich freu mich, dass die beiden tatsächlich so viel Spaß am "Computerüben" haben. Und das der Große sich ne ganze Schulnote verbessern konnte. Das finde ich eine ziemliche Leistung! :)

    Leider habe ich grad schon wieder nicht genügend Zeit, um vernünftig zu kommentieren. Aber das musste ich trotzdem ganz unbedingt loswerden! :)))

    AntwortenLöschen
  5. vielen dank fuer die tollen links!
    die werden meinem grossen sicher helfen und spass machen :o)
    liebe gruesse
    dine

    AntwortenLöschen

.

Sei ruhig ehrlich ;)... ich beiße nicht! *gg*